Öffnungszeiten Rathaus

Montag - Freitag von 7:30 Uhr - 12:00 Uhr
Donnerstag von 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Öffnungszeiten Wertstoffhof

Mo 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Di 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Do 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Fr 16:00 Uhr - 19:00 Uhr
Sa 09:00 Uhr - 13:00 Uhr

Öffnungszeiten Gemeindebücherei

Mo 15:00 Uhr - 18:30 Uhr
Mi 15:00 Uhr - 20:00 Uhr
Do 15:00 Uhr - 18:30 Uhr
Fr 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Partnergemeinden

Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden in Feldkirchen

Bild

Die Bürgermeister Prof. Rosario Àlessandro (Bisignano), Leonhard Baumann (Feldkirchen), Eberhardt Meier (Rietschen)

unterzeichneten feierlich im Jahr 2005 die Partnerschaftsurkunden im Rathaus in Feldkirchen. 

Die Anfänge

Anlässlich der Einweihung des neuen Rathauses wurden von den Bürgermeistern aus Bisignano, Rietschen und Feldkirchen die Partnerschaftsurkunden im großen Sitzungssaal unterzeichnet. Im September 2006 reiste eine Feldkirchner Delegation nach Rietschen zur Gegenunterzeichnung der Urkunden bei einer Gemeinderats-Festsitzung. Ein Jahr später wurde bei einem Besuch in Bisignano ebenfalls die Gegenunterzeichnung der Urkunde feierlich begangen.

Seither wird in regelmäßigen Abständen die Freundschaft der Gemeinden erneuert und gegenseitige Besuche gepflegt. 

 

Partnergemeinde Rietschen

Feldkirchens Partnergemeinde Rietschen bietet viel Natur und mausert sich zum gefragten Wirtschaftsstandort

Feierlich besiegelt wurde Feldkirchens Partnerschaft mit den Gemeinden Rietschen (Sachsen) und Bisignano (Italien) am 23.6.2005 bei der Einweihung des neuen Rathauses in Feldkirchen. Die Partnerschaftsurkunde mit Rietschen wurde zudem bei einem Besuch in Rietschen 2006 gegengezeichnet. Der damals amtierende Bürgermeister der Gemeinde Rietschen war Bürgermeister Eberhardt Meier, der seinem Feldkirchner Amtskollegen Leonhard Baumann (Altbürgermeister) zur Einweihung des Rathauses einen riesigen Findling aus Rietschen mitbrachte.

Feldkirchen hat nach der Wende erste Kontakte mit Rietschen geknüpft. In der Folge unterstützte Feldkirchen die Gemeinde Rietschen beim Aufbau einer modernen Rathaus-Verwaltung nach westlichem Vorbild.

Mit Rietschen hat Feldkirchen eine Partnergemeinde, die reich an Naturschönheiten und Sehenswürdigkeiten ist. Der 3280 Einwohner zählende Ort liegt im nordöstlichen Zipfel Sachsens im niederschlesischen Oberlausitzkreis zwischen Cottbus und Görlitz und erwartet in den nächsten Jahren ein weiteres Einwohnerwachstum. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Rietschen, dessen Name aus den Worten Recia (Fluss-Siedlung) und reka (Fluss) entstand, im Jahr 1362. Rietschen entstand aus den früher selbstständigen Gemeinden Daubitz, Rietschen, Teicha und Viereichen, die sich am 15.3.1992 zusammen schlossen. Rietschen unterhält eine zweite Städtepartnerschaft mit Ilowa in Polen.

Die 7200 Hektar große Kommune wird geprägt durch eine reizvolle Heide- und Teichlandschaft. Ausgedehnte Kiefernwälder und herrliche Teichgebiete laden zu naturnaher Erholung und Entspannung ein. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten zählt der „Erlichthof Rietschen": Aus jahrhundertealten Schrothäusern entstand hier ein typisches Heidedorf des 19. Jahrhunderts, das viele Besucher und Gäste anlockt. Weitere Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele sind der Findlingspark Nochten, die Kulturinsel Einsiedel in Zentendorf, der Saurierpark Kleinwelka/Rietschen, das Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft", der Fürst-Pückler-Park Bad Muskau (UNESCO-Weltkulturerbe), die Waldeisenbahn Bad Muskau und das Zittauer Gebirge.

Auch als Gewerbe- und Industriestandort mausert sich Rietschen zusehends. Mit der EU-Osterweiterung stieg die Attraktivität Rietschens durch die Lage in der Mitte des einheitlichen Wirtschaftsraums Europa. Derzeit befinden sich Betriebe aus den bBreichen Bau- und Baunebengewerbe, Dienstleistungen und Landwirtschaft am Ort. Rietschen bietet jedoch große Gewerbegebiete für die Ansiedlung von produzierendem Gewerbe an. So steht ein 16,7 Hektar großes Areal an der B 115 und eine 50 Hektar große angrenzende Erweiterungsfläche zur Verfügung. Rietschen punktet mit Standortvorteilen, wie etwa dem Anschluss an die Bundesstraße B 115, der Nähe zur Autobahn A4, dem örtlichen Bahnanschluss und den kurzen Fahrtwegen zu en Flughäfen Rothenburg, Dresden und Schönefeld.

Neben einer Partnerschaft mit Rietschen im östlichen Bundesland Sachsen pflegt Feldkirchen auch eine Partnerschaft im sonnigen Süden Italiens mit der Stadt Bisignano in Kalabrien. Bisignano hat eine Gesamtfläche von 8000 Hektar und zählt etwa 11.000 Einwohner. Die Partnerschaft wurde bei der Einweihung des Feldkirchner Rathauses am 23.6.2005 besiegelt und der damals amtierende Bürgermeister Rosario Alessandro brachte als Gastgeschenk eine aus Keramikfliesen gefertigte Tafel mit den Wappen beider Kommunen mit. Ein Jahr später konnte Feldkirchens Bürgermeister Leonhard Baumann dem neuen Bürgermeister Umile Bisignano zu seiner Wahl gratulieren.

 

Partnerstadt Bisignano

Feldkirchens italienische Partnerstadt Bisignano ist berühmt für Kunsthandwerk, Pferdezucht, Wein und Olivenöl

Die Idee zur Partnerschaft mit Bisignano kam von den aus Italien stammenden Mitarbeitern der örtlichen Firma May. Durch deren Vermittlung wurden 2002 erste Kontakte mit Bisignano, dem dortigen Stadtrat und dem damaligen Bürgermeister Rosario Alessandro geknüpft. Beide Kommunen wünschten sich, die Beziehungen mit Besuchen zu intensivieren, damit eine europäische Partnerschaft entstehen konnte. 2004 sprach sich der Gemeinderat Feldkirchen offiziell für eine Partnerschaft aus und der Partnerschaftsvertrag wurde schließlich 2005 in Feldkirchen unterzeichnet. Auf die Partnerschaft geht auch der Name eines italienischen Lokals in Feldkirchen zurück: Das Ristorante „Locanda Bisignano" an der Beethovenstraße.

Erste Erwähnungen der Stadt stammen aus dem Jahr 205 v. Chr.. Die neuere Zeit der Stadtgeschichte Bisignanos reicht ins 15. Jahrhundert v. Chr. zurück. Bekannt wurde Bisignano auch durch den Franziskanermönch Bruder Umile da Bisignano (1582-1637), der am 19.5.2002 vom Papst heilig gesprochen wurde.

Auf mehreren Hügeln liegt die Stadt Bisignano inmitten einer wunderschönen Landschaft, die durch Weinberge und Olivenbäume geprägt ist. Es herrscht mediterranes Klima, das Oliven, Wein, Gemüse und andere landwirtschaftliche Produkte besonders gut gedeihen lässt. Sehenswürdigkeiten im nahe der Provinzhauptstadt Cosenza gelegenen Bisignano sind unter anderem der Dom, die Kloster-Kirche der Reform und die Kirche von St. Francesco di Paola. Im historischen Stadtzentrum gibt es zahlreiche Gebäude, die zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert errichtet wurden. Reizvoll sind aber auch Ausflüge in die nähere Umgebung, wie etwa in das Sila-Gebirge, ins Tal des Crati-Flusses oder nach Tropea am Tyrrhenischen Meer.

Berühmt ist Bisignano wegen seiner Töpferkunst und der Keramikherstellung. Einen hervorragenden Namen machte sich Bisignano auch mit seiner Pferdezucht. Bei den Touristen sind der selbst produzierte Wein und das ebenfalls dort hergestellte Olivenöl beliebte Mitbringsel.

Weitere Informationen (in italienischer Sprache) gibt es auf der Internet-Seite der Stadt Bisignano.

Bei gegenseitigen Besuchen wird die Partnerschaft weiterhin gepflegt.