Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Feldkirchen  |  E-Mail: info@feldkirchen.de  |  Online: http://www.feldkirchen.de

Hier finden Sie Informationen zum derzeitigen Sachstand in Feldkirchen.

Neue Plattform „Asyl und Integration“ – Alles an einem Ort
Informationen der 29 Kommunen auf einer Website gebündelt  Wie viele Asylbewerber leben im Landkreis München? Wann findet die nächste Eröffnung einer Unterkunft statt? Wo kann ich mich vor Ort engagieren oder spenden?  Antworten auf Fragen wie diese und viele mehr finden Sie künftig auf der n  ...mehr
Landkreis aktuell
  Aufgrund des Mitte April von der Regierung von Oberbayern verhängten sofortigen Baustopps für sämtliche weitere Asylbewerberunterkünfte lagen auch die drei europaweit ausgeschriebenen Projekte in Feldkirchen, Neubiberg und Oberschleißheim auf Eis. Anfang Juli erteilte die Regierung dem Landr  ...mehr
Landkreis aktuell
Mitte Juni hatte die Regierung von Oberbayern in einem ersten Schritt zehn Objekte zur Asylbewerberunterbringung freigegeben, nun folgen vier weitere: In Aying, Oberschleißheim, Neubiberg und Feldkirchen können die Planungen weiterlaufen. Weitere Infos entnehmen Sie bitte dem PDF-Dokument in der  ...mehr
In der Bürgerversammlung der Gemeinde Feldkirchen am 28. Oktober 2015 im großen Sitzungssaal des Rathauses wurde die aktuelle Prognose für das Jahr 2016 von Herrn Landrat Göbel den anwesenden Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt. Hiernach muss die Gemeinde Feldkirchen (Stand: 28. Oktober 2015)  ...mehr
Gemeindliches Grundstück Münchner Straße 1 (VHS Gebäude)Im Dachgeschoss des VHS Gebäudes sind laut Mietvertrages mit dem Landratsamt München seit 01. November 2014 insgesamt 12 Asylbewerber untergebracht.  Gemeindliches Grundstück Emeran-/Bodmerstraße (Fl.Nr. 553/1 – Größe: 1.845 m²)Mi  ...mehr
Am Dienstag, 02.12.2014, wurden die ersten Asylbewerber in der Gemeinde Feldkirchen von Bürgermeister Werner van der Weck sowie Frau von Ehrenkrook und Herrn Ziegler von der Verwaltung willkommen geheißen werden. Die 12 jungen Männer kommen vorwiegend aus den Krisengebieten Eritrea, Senegal und S  ...mehr

drucken nach oben